Pressemitteilung

Turn-Key-Formalin-Anlage erfolgreich an Lanxess übergeben

Die Pörner Gruppe, am Standort Grimma/Deutschland,übergab als Turn-Key-Partner eine schlüsselfertige Formalin-Anlage in Krefeld-Uerdingen/Deutschland nach nur 16 Monaten Bauzeit an die Lanxess Deutschland GmbH. Die Anlage mit einer Produktion von 150.000 t/a Formalin 32% wurde am 24. April 2012 durch Lanxess- Geschäftsbereichsleiter Dr. Hubert Fink und den Oberbürgermeister der Stadt Krefeld feierlich eingeweiht. Die Gesamtinvestition der Lanxess Deutschland GmbH betrug mehr als EURO 18 Mio.

Eröffneten am 24. April 2012 feierlich die neue Formalin-Anlage (v. l. n. r.): Dr. Hans-Dieter Gerriets, Betriebsleiter, Dr. Hubert Fink, Leiter des LANXESS-Geschäftsbereichs Advanced Industrial Intermediates, Gregor Kathstede, Oberbürgermeister von Krefeld, und Dr. Michael Friederich, Technischer Leiter.

Ausgereiftes Technologie-Paket zur Schonung der Umwelt

Als Technologiegeber fungierte der langjährige Partner Dynea AS, Norwegen. Die Entscheidung für Pörner Grimma als Anlagenbauer und das Silberkatalysatorverfahren der Dynea fiel nach detaillierten technischen und kommerziellen Vergleichen mit allen derzeit verfügbaren Formalintechnologien. Die Kriterien dabei waren:

  • Sicherer und störungsfreier Betrieb
  • Umweltverträglichkeit
  • Bedienbarkeit und Wartungsfreundlichkeit
  • Investitions- und Betriebskosten inkl. Katalysatorkosten
  • Terminablauf
  • Vertrauenswürdigkeit

Dies ist bereits die 11. Anlage die Pörner und Dynea in enger Zusammenarbeit nach dem Dynea Silberkatalysatorverfahren gebaut und erfolgreich in Betrieb gesetzt haben. In der letzten Dekade wurden Formalin-Anlagen nach diesem weltweit modernsten, sichersten und wirtschaftlichstem Silberverfahren mit einer Design-Kapazität von mehr als 1 Million Jahrestonnen (37%) gebaut.

Schlüsselfertige Lieferung

Der Auftragsumfang für Pörner Grimma beinhaltete die Turn-Key Lieferung der Gesamtanlage inklusive Behörden Engineering, Basic und Detail Engineering, Einkauf, Lieferung, Bau- und Montage, Baustellenmanagement und Überwachung, Inbetriebnahme und Dokumentation. Neben der Prozessanlage, die über eine nachgeschaltete thermische Abgasbehandlung und Wärmerückgewinnung verfügt, wurden auch Infrastrukturmaßnahmen wie ein großer Methanoltank und ein Formalin-Doppelmanteltank, eine Methanol-Entladeeinrichtung und ein umfangreiches Rohrleitungssystem zur Einbindung der Anlage in die vorhandene Infrastruktur geliefert.

Effiziente Projektabwicklung

Der sehr ambitionierte Terminablauf von nur 16 Monaten ab Behördengenehmigung wurde durch die großen gemeinsamen Anstrengungen aller beteiligten Projektteams eingehalten. Der Kunde konnte sich durch die erfolgreiche Erstinbetriebnahme bereits nach 21 Monaten nach Auftragsunterschrift selbst vollständig mit Formalin versorgen und damit seine wirtschaftlichen Vorteile mit der Neuanlage voll nutzen. Dazwischen waren natürlich sehr viele Meilensteine einzuhalten. Es sei an dieser Stelle beispielsweise die Einhaltung der anspruchsvollen Umwelt- und Sicherheitsauflagen aus der Genehmigung genannt.

Der Aushub des Baugrundes begann bereits im Spätsommer des Jahres 2010 und die Behörde genehmigte den „vorzeitigen Baubeginn nach BundesImmissionsschutzgesetz (BImSchG) §8“ bereits 6 Monate nach Vertragsunterschrift. Dies setzte voraus, dass vorher ein entsprechender Antrag mit allen benötigten Unterlagen inklusive Sicherheitsbericht gestellt wurde. Pörner und Dynea haben die erforderlichen Zuarbeiten in nur 4 Monaten für das LANXESS-Team erbracht und das genehmigte Basic Engineering pünktlich nach nur 6 Monaten übergeben.

Winterbaustelle

Die Massivbauarbeiten begannen noch im Spätherbst 2010. Durch den für diese Region ungewöhnlich kalten und schneereichen Dezember wurden die Bauarbeiten um ca. 3 Wochen verzögert. Ein noch größerer Zeitverzug wurde durch entsprechende Winterbaumassnahmen (beheizbares Zelt) verhindert und der eingetretene Verzug bis Frühlingsbeginn wieder eingeholt. Bereits 12 Monate nach der Vertragsunterschrift wurden die terminkritischen Ausrüstungen mit langen Lieferzeiten, wie der Reaktor und die Absorptionskolonne auf die Baustelle geliefert. In der Nacht vom 10. auf 11. März 2011 gab es in Krefeld Aussergewöhnliches zu sehen, als der Sondertransport mit 37 m Länge und 3,5 m Transportdurchmesser sicher und termingerecht durch die engen Strassen geschleust wurde.

Im September 2011 begannen die ersten Funktionsprüfungen und Teilabnahmen. Die Anlagenreinigung erfolgte im Oktober und alle Restarbeiten, Commissioning-Arbeiten, TÜV- Abnahmen und sonstige Behördenabnahmen wurden im November 2011 durchgeführt. Am 05.12.2011 wurde die Betriebserlaubnis von der Behörde ausgestellt und die Mechanische Fertigstellung am 15.12.2011 von LANXESS bescheinigt. Noch am gleichen Tag um 15:30 erfolgte der 1. Anlagenstart, der gleich erfolgreich war. Die Anlage wurde zuerst bei Mindestlast optimiert und eingestellt und anschließend kurzzeitig auf bis zu 120 % Leistung hochgefahren. Einvernehmlich mit dem Kunden wurde wegen der Feiertage und wegen der sehr guten Performance aller Projektteams beschlossen, den Leistungstest nach den anstehenden Weihnachts- und Neujahrsfeiertagen durchzuführen. Dieses gelang ohne Schwierigkeiten, wobei sowohl die vertraglichen Garantie als auch die Erwartungswerte für den Methanolverbrauch und den Stromverbrauch erheblich unterschritten wurden. Die Anlage wurde am 26.01.2012 endgültig an den Kunden übergeben und am 24. April 2012 feierlich eingeweiht, womit das Projekt erfolgreich abgeschlossen ist.

Ansprechpartnerin

Mag. Lydia Brandtner

Leiterin Marketing
Pörner Gruppe
Tel.: +43 5 05899-718